Zwischenstand – Objektsuche

by Taram
Comments are off for this post.

Am 1.8.2012 bezog Anne mit ihren drei Kindern Sunja, Jannik und Wiko eine erste Wohnung in der Schillerstraße in Pankow-Niederschönhausen. Einige Monate später bezogen Martin mit seinen beiden Kindern Rejka und Emil und Dani mit ihrem Sohn Karl eine Wohnung im gleichen Hauseingang. Bald folgten Ines und Penelope mit ihrer Tochter Elea, die ins benachbarte Haus zogen. Mal eben gemeinsam Abendbrot essen, Kinder für einen Tag nebenan abgeben, gemeinsam meditieren und einiges mehr wurde für sie leichter und spontaner und entwickelte Anziehungskraft für andere.

Seit 1/2 Jahr findet zweiwöchtentlich in der Wohnung von Ines und Penelope der Zuhöraustausch statt. Auch für die Frauentreffen ist die Schillerstraße meist „Austragungsort“.

Anne zieht nun einige hundert Meter weiter in die Charlottenburger Straße – zusammen mit Pamela. In ihre frei werdende Wohnung ziehen dann zwei weitere Frauen und ein Kind ein: Christina, Amali und Silvana. Und auch Marie steht mit ihren beiden Töchtern Mira und Magila hufescharrend in den Startlöchern. Kindergartenplätze scheinen gefunden, gut wäre noch eine passendere Mitmieterin. Den Wahnsinn, alleine mit Kindern in einer Wohnung zu hocken, will niemand lange fortführen, geschweige denn erneuern.

Auch einige der Männer sind nun auf der Suche. Aber es soll nicht nur eine WG werden. Sinnvoller wird das Vorhaben, wenn sich zugleich eine größeres Objekt finden lässt, mit Platz für Seminar-, Massage-, Therapieräume, für Verlag und Organisation, für Werkstatt und Lager.

Da unsere Kinder an diesem Standort bereits die bestmöglichen Kindergarten- und Schulplätze haben, einige der Erwachsenen ihre Arbeitsplätze, ist es nun wohl unser Schicksal, unsere Gemeinschaft hier auch weiter wachsen zu lassen.

Das letzte eintägige Gemeinschaftstreffen hat gezeigt, dass wir wirklich mehr Platz brauchen. Unsere innere Qualität beginnt nun auch, andere anzuziehen. Und wir sind froh, dass es nicht Theorien und Konzepte sind, die anziehend wirken, sondern das Gelebte, das über Jahre Erarbeitete, Freudvolle!

Share this article

Comments are closed.